MOtivation

Sehr gerne würde ich mein Wissen und meine Erfahrung im Bildungsbereich in die Schule Sevelen einbringen, zum Wohl der Seveler Schulkinder, und damit die Schule Sevelen in den kommenden Jahren in Zusammenarbeit mit Schulleitungen, Lehrpersonen, Sekretariat, Schülerhort u. Mittagstisch, Schulrat, Gemeinderat und nicht zuletzt der Elternschaft kompetent führen und weiterentwickeln.

 

Ich bin mir der grossen Aufgabe und Verantwortung bewusst. Meine grosse Motivation, mein Fleiss, meine Zuverlässigkeit und Gründlichkeit, meine Konsensfähigkeit sowie mein Hintergrund dürften mir die Ausführung des Amts des Schulratspräsidenten jedoch erleichtern. 

 

Meine Arbeit an der Bündner Kantonsschule verrichte ich übrigens nach wie vor mit grosser Freude. Der Grund für meine Kandidatur ist also nicht eine Unzufriedenheit mit meinen Arbeitsverhältnissen. Auch der Arbeitsweg nach Chur stellt kein Problem dar. Der Grund für meine Kandidatur ist vielmehr meine Motivation, etwas für meine Wohngemeinde zu tun, mich hier für etwas einzusetzen, wofür ich denke, dass ich geeignet bin und viel Erfahrung mitbringe, und die Schule in meiner Wohngemeinde zu führen und weiterzuentwickeln. Zudem ist es natürlich auch eine neue Herausforderung, die ich sehr gerne annehmen würde. Als Gymnasiallehrperson bin ich in der glücklichen Lage, meine Lektionenzahl problemlos reduzieren zu können.

Urs Spirig kandidiert als Schulratspräsident in Sevelen


Wie es zur Kandidatur kam

Nachdem die Vakanz des Amts des Schulratspräsidiums ab Januar 2020 bekannt gegeben worden war, begann ich mir über eine eventuelle Kandidatur Gedanken zu machen.

 

Es folgten diverse Abklärungen, unter anderem bei meinem Arbeitgeber, bei der Findungskommission und der Gemeinde Sevelen, und dann die Bewerbung bei der Findungskommission.

 

Das Bewerbungsgespräch mit der Findungskommission fand am 3. Juli 2019 statt.

 

Die Findungskommission teilte mir am 11. Juli mit, dass sie meine Bewerbung überzeugt hat und ich zu den drei von ihnen ausgewählten KandidatInnen gehöre.

 

Es folgte ein Gespräch mit der amtierenden Schulratspräsidentin, ein Gespräch mit dem Gemeindepräsidenten, dann die Unterschriftensammlung (bei der es immer wieder zu interessanten Begegnungen und guten Gesprächen gekommen ist) und schliesslich die Einreichung der Kandidatur.


Qualifikation

Als Lehrperson an der Bündner Kantonschule (BKS) bringe ich viel Erfahrung und Wissen aus dem Bildungsbereich mit. 

 

Zunächst einmal weiss ich als Lehrperson mit 20-jähriger Erfahrung was Unterrichten und was Lehrersein bedeutet, ich kenne also das Kerngeschäft der Schule. 

 

Zudem bin ich durch den täglichen Kontakt mit den Jugendlichen auch täglich mit ihrer Lebenswelt konfrontiert und denke daher ihr Sein und ihr Verhalten verstehen zu können.

 

Ich habe die Weiterentwicklung der Bündner Kantonsschule über fast 20 Jahre miterlebt und durfte in diversen Arbeitsgruppen des Qualitätsmanagements mitwirken. Daher weiss ich, was Schulentwicklung bedeutet.

 

Durch mein Vatersein mit drei schulpflichtigen Kindern habe ich zudem auch einen aktuellen Bezug zur Lebenswelt von Kindern auf Volksschulstufe. Zwei unserer Kinder besuchen die Primarschule, der Älteste die Oberstufe, was mir auch Einblick in das Schulgeschehen gibt. 

 

Die Volksschule ist mir zudem (neben meinen persönlichen Kindheitserfahrungen) auch dadurch bekannt, dass mein Vater bis zu seiner Pensionierung als Primarlehrer tätig war und meine Mutter als Handarbeits- und Hauswirtschaftslehrerin an der Oberstufe. Zudem ist meine Schwester als Sekundarlehrerin tätig. Der Umstand, dass mein Vater über viele Jahre Aktuar eines Oberstufenschulrats war, lässt mir auch einen Schulrat nicht als unbekannt erscheinen. Er war zudem lange Jahre in der Aufsichtskommission einer Kantonsschule. Auch mein Schwiegervater war jahrelang Schul- und Gemeinderat im Kanton Bern.

 

Urs Spirig kandidiert als Schulratspräsident in Sevelen

Spezialaufgaben an der Bündner Kantonsschule in den vergangenen Jahren

  • Stundenplaner Bündner Kantonsschule seit 2017
  • Fachschaftsvorsitzender der Fachschaft Biologie/Naturwissenschaften, direkter Vorgesetzter von drei Biologie-Assistentinnen 2014 – 2019
  • Klassenlehrerfunktion seit 1999
  • Expertentätigkeit an Maturitätsprüfungen an privaten Mittelschulen GR seit 2008 (Evangelische Mittelschule Schiers, Sportgymnasium Davos, Academia Engiadina Samedan, Gymnasium Kloster Disentis)
  • Mitarbeit beim Eignungstest für das Medizinstudium (EMS), swissuniversities 2014 – 2016
  • Organisation kantonaler Fachschaftstag 2015 Biologie
  • Betreuung von Maturaarbeiten seit 2003
  • Betreuung von Facharbeiten (FMS) seit 2005
  • Betreuung von Interdisziplinären Projektarbeiten (IDPA, HMS) 2006 - 2012
  • Betreuung ausserschulisches Praktikum (FMS) seit 2005
  • Betreuung Betriebspraktikum (HMS) 2011
  • Leitung von Themen- , Projekt- und Studienwochen sowie Thementagen seit 2000 (mit Themen wie: Zukunft Alpenrhein, Gentechnik, Dreisprachiges Graubünden, Kennenlernwoche, Bewegung und Ernährung, Nationalpark, Sozialeinsatz im einem Alters- und Pflegeheim, angewandte Chemie, einheimische Tierwelt, Waldwoche, Studienwoche Griechenland, Novartis und Roche, Lebenskunde, Wasser, Mobilität Wildtiere, Nutztierhaltung)
  • Organisation und Durchführung von Klassenausflügen
  • Organisation und Durchführung von Exkursionen
  • Organisation Waldeinsatz mit HMS und IMS-Klassen im Rahmen der 200-Jahr-Feier der Bündner Kantonsschule unter dem Modul ‚Ein Tag für andere’ 2004

 

Mitarbeit in Arbeitsgruppen an der Bündner Kantonsschule in den vergangenen Jahren

  • Diverse Lehrplanrevisionen
  • Projekt Qualitätsentwicklung BKS (Umsetzung Leitbild) 
  • Arbeitsgruppe ‚Probelauf elektronisches Schulhandbuch’ 
  • Arbeitsgruppe ‚neue Medien im Biologie-Unterricht‘
  • Workshop ‚Qualitäts- und Leitbildentwicklung‘
  • Peergroup ‚Unterrichtsteam Biologie‘
  • Arbeitsgruppe Fachmaturität
  • Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Projektarbeit (IDPA) der HMS

 

Fortbildungsaktivitäten im Bildungsbereich in den vergangenen Jahren (Auswahl)


Aus dem Bereich allgemeine Didaktik und Pädagogik:

  • Schulentwicklung: Sprachsensibler Fachunterricht, Dr. M. Wey u. A. Mettauer, PH Bern
  • Lehrplan 21, Kompetenzorientierung und kompetenzorientierter Unterricht
  • Stundenplanungssoftware Untis/WebUntis
  • Schulentwicklung: Vielfalt an der Schule – Heterogenität nutzen, individuell fördern, mit Inputreferat von Prof. Dr. Christine Pauli, Universität Freiburg, Departement für Erziehungswissenschaften
  • Kompetenzorientierung: Weshalb und mit welchen Folgen für unsere Schule? Prof. em. Dr. Kurt Reusser, Universität Zürich, Institut für Erziehungswissenschaft
  • Digitalisierung: Gesellschaftlicher Kontext und Herausforderung für die Bildungsinstitutionen (Toni Ritz, Direktor educa.ch, Andrea Caviezel, Leiter Schulinspektorat GR, Prof. Martin Studer, Prorektor HTW Chur)
  • Die Bedeutung der Beziehung für schulisches Lehren und Lernen, QE-Halbtag, Prof. J. Bauer
  • Mobbing, Allan Guggenbühl
  • Qualitätsentwicklung an der Kantonsschule Zug
  • Neueste Erkenntnisse aus der Lehr- und Lernforschung, ETH, Zürich
  • Gemeinsames Prüfen „Hausprüfung“, R. Mero (WBZ) u. E. Gerber (Rekt. KSSO)
  • Weiterbildung Klassenlehrer
  • Emotionale Intelligenz in der Praxis

Aus verschiedenen Bereichen :

  • Richtiges Verhalten im Notfall (Verhalten im Brandfall, medizinische Notfälle, Suchtmittel)
  • Umsetzung der neuen Mitarbeiterbeurteilung (MAB), Leiter POA W. Finck, Chur
  • Effiziente Sitzungsleitung, Effektive Präsentationstechnik
  • Teamcoaching, B. Schmidt 
  • Nothelfer-Refresher, SLRG
  • Informatikkurs Bildbearbeitung
  • Die Führung des Unterrichts und die Kunst der Lebensführung – Nachdenken über vergessene Zusammenhänge
  • Seminar Berufliche Standortbestimmung
  • Praktisch-psychologische Grundlagen der Gesprächsführung
  • Eignungsprüfung Bündner Jäger, Amt für Jagd u. Fischerei GR                                                                        

Aus dem Bereich Biologie und Chemie:

  • CRISPR-Cas9, Revolution der Gentechnik mit Tricks aus Bakterien, Universität Zürich
  • Ausbreitungsbiologie der Samenpflanzen im evolutionären Kontext, Universität Zürich
  • Aktuelles aus der Fossilgeschichte des Menschen, Universität Zürich
  • Chemie – Forschung aktuell, Universität Zürich
  • Future of Chemical Education, Swiss Chemical Society, Universität Zürich
  • Sika Bauchemie und Analytik, Zürich
  • Bienen im Fokus von Wissenschaft und Politik, SCNAT, Bern
  • Modern Biology Goes to School: Opportunities and Challenges, Symposium uzh / ETH Zürich
  • Nanotechnologie - neue Materialien mit Chancen und Risiken, PH Bern, EMPA Dübendorf
  • AO-Forschungsinstitut in Davos
  • Energie aus globaler Sperspektive: Ist die Herausforderung zu meistern?, forumvera, Tramelan
  • EMS-Chemie, Domat/Ems
  • Vogelwelt in der Unterengadiner Kulturlandschaft
  • Veterinärbiologie in der Schule: die Kuh – vom Gras zur Milch, WBZ
  • Gesundheitskongress, Basel
  • Biodiversität, Bündner Naturmuseum Chur

Führungserfahrung

  • Führungserfahrung bringe ich durch meine Tätigkeit als Fachschaftsvorsitzender der Fachschaft Biologie/Naturwissenschaften an der Bündner Kantonsschule (BKS) (ca. 15 Mitglieder, 2014 - 2019, Amtszeitbeschränkung) und damit verbunden als direkter Vorgesetzter von Biologie-Assistentinnen mit (Arbeitsplanung, Mitarbeiterbeurteilung, etc.).
  • Die Funktion des Stundenplaners (zusammen mit einer anderen Lehrperson) (ca. 140 Lehrer und ca. 60 Klassen) seit 2017 an der BKS kann ebenfalls als Führungsaufgabe gesehen werden und ermöglicht mir zudem einen Einblick in verschieden Schulleitungsaufgaben. 
  • Natürlich auch Führungserfahrung aus meiner Funktion als Gymnasiallehrer (Führung von Jugendlichen)
  • Als Klassenlehrer (seit ich Lehrer bin habe ich ohne Unterbruch auch die Funktion des Klassenlehrers übernommen) sehe ich die Probleme und Schwierigkeiten der Jugendlichen, begleite sie im schulischen Bereich, führe ich Elterngespräche und Elternabende, plane und führe Klassenausflüge und Klassenlager durch, …
  • Forschungstätigkeit am Mikrobiologischen Institut der ETH Zürich, molekularbiologisch-biochemische Grundlagenforschung, 1995-1998
  • Leitung Praktikum in Mikrobiologie für Biologie-Studenten, ETH Zürich, 1996 – 1998
  • Assistenzanstellung (Korrektur von Übungen) bei Professor für Allgemeine Didaktik, 1994-1996 (Prof. K. Frey)

Führungsstil

  • Zunächst genaue Einarbeitung in die Dossiers, Kennenlernen der Mitarbeitenden, sich ein Bild von der Schule machen; erkennen, wo Handlungs- und Führungsbedarf besteht
  • Strategische Führung der Schule, operative Führung den Schulleitungen überlassen (gegebenenfalls strategisch hineinwirken)
  • Für mich ist eine klare Strukturierung wichtig (Kompetenzen und Abläufe müssen klar sein).
  • Lösungsorientierte Besprechung der Traktanden im Team (Schulrat), Konsensfindung, Entscheid
  • Klare Entscheidungen und deren Kommunikation
  • Klare Kommunikation nach innen und nach aussen
  • Auf Anliegen der Bevölkerung hören und wo möglich in die Schule einbringen
  • Kontakt mit den Eltern stärken und deren Einbezug ins Schulgeschehen fördern